Der VXX

Neben Instrumenten zur Messung der Volatilität haben sich in den letzten Jahren eine zunehmende Anzahl an Produkten zum Handel der Volatilität etabliert. Eines der liquidesten und beliebtesten Produkte ist dabei der VXX.

In diesem Artikel lernen Sie, was der VXX ist, wie dessen Kurs zustande kommt und welche Eigenschaften der VXX besitzt.

Was ist der VXX?

Der ipath Series B S&P 500 VIX Short Term Futures ETN (kurz: VXX, aufgrund des Ticker-Symbols) ist ein ETN (Exchange Traded Note), mit dem die Volatilität gehandelt werden bzw. auf eine Entwicklung der Volatilität spekuliert werden kann.

Der VXX ist ein Portfolio, das aus den VIX-Futures besteht, genauer gesagt den beiden vordersten Kontrakten der VIX-Futures, deren Gewichtung sich kontinuierlich ändert. D.h. die im VXX enthaltenen Futures werden fortlaufend gerollt.

Rollverluste

Durch das Rollen der Futures (Verkauf des vorderen Kontraktes, Kauf des hinteren Kontraktes) entsteht ein Rollverlust, falls sich die Terminkurve der VIX-Futures in einem Contango und nicht in einer Backwardation befindet, was der Normalfall ist. (D.h. der länger laufende Future ist teurer als der kurzlaufende Future.)

Typisches Verhalten des VXX

Aufgrund der ständigen Rollverluste tendiert der VXX langfristig abwärts, wie man bei einem Blick auf den Chart sofort erkennen kann.

Der VXX tendiert aufgrund der Rollverluste langfristig abwärts

Analyse des VXX

Der VXX kann grundsätzlich auch zur Analyse Volatilität und/oder der Aktienmärkte herangezogen werden. Jedoch wird durch die Rollverluste des VXX das langfristige Bild der Volatilität verzerrt, weshalb Händler und Analysten für die Analyse hauptsächlich den VIX und den VVIX nutzen.

Handel des VXX

Wenn Sie die Volatilität handeln bzw. auf die Entwicklung der Volatilität spekulieren wollen, können Sie

  1. auf eine steigende Volatilität spekulieren
  2. auf eine fallende Volatilität spekulieren

Der VXX ist dabei nicht unbedingt für beide Einsatzzwecke gleich gut geeignet.

Spekulation auf steigende Volatilität

Steigt die implizite Volatilität an den Aktienmärkten an, so resultiert dies in einem Anstieg des VIX, sowie einem Anstieg der VIX Futures und deshalb auch in einem Anstieg des VXX. Der VXX kann daher grundsätzlich auch dazu genutzt werden, um auf einen Anstieg der impliziten Volatilität zu spekulieren.

Jedoch ist dabei ein sehr gutes Timing notwendig. Falls der VXX nicht sehr schnell ansteigt, wird durch die ständigen Rollverluste ein profitabler Trade unwahrscheinlich. Viele Trader nutzen daher zur Spekulation auf eine steigende Volatilität andere Strategien und Produkte.

Spekulation auf fallende Volatilität

Um auf eine fallende Volatilität zu spekulieren und von den ständigen Rollverlusten zu profitieren, eignet sich der VXX hingegen sehr gut. Im Gegensatz zum VIX, der eine natürliche Untergrenze hat, kann der VXX daher immer weiter fallen. Genau aus diesem Grund kommt es auch regelmäßig zu einem Reverse Split (Aktienzusammenlegung) des VXX. (Das heißt, es werden bspw. vier Aktien zu einer zusammengelegt, was in einem vier Mal so hohen Kurs resultiert.)

Insbesondere nach einem starken Anstieg des VXX, einhergehend mit einer Backwardation im VIX (einer Umkehr der Terminstrukturkurve der VIX-Futures) sind Short-Trades im VXX eine beliebte Strategie. Neben dem Rückgang der Volatilität kann man somit zusätzlich von den Rollverlusten des VXX profitieren.

Optionen auf den VXX

Neben direktionalen Long- oder Short Trades, sind auch Optionen auf den VXX liquide handelbar. Somit haben Sie die Möglichkeit Stillhalter-Strategien zu handeln, Optionen als Absicherung einer Long- oder Short-Position einzusetzen oder komplexere Optionsstrategien auf den VXX zu handeln.