Der VVIX (die Volatilität der Volatilität)

Der Cboe VVIX Index (kurz: VVIX) ist neben dem VIX ein weiterer Volatilitätsindex, der von zahlreichen Händlern beachtet wird. Wie der Name verrät, handelt es sich dabei um die Volatilität des VIX Index. Börsianer sprechen auch von der „Volatilität der Volatilität“ oder dem „VIX des VIX“.

Was genau es damit auf sich hat, wie der VVIX berechnet wird und welche Aussagekraft der Index für die Analyse der Aktienmärkte besitzt, erfahren Sie nachfolgend.

Was ist der VVIX?

Der Cboe VVIX Index misst die vom Markt erwartete kurzfristige Schwankungsbreite (implizite Volatilität) des VIX Index (bzw. eines hypothetischen VIX-Futures mit einer Laufzeit von 30 Tagen). Analysten verwenden den VVIX gerne, um frühzeitig Rückschlüsse auf eine Veränderung der Volatilität und somit auch auf die Entwicklung der Aktienmärkte zu ziehen.

Berechnung des VVIX

Zur Berechnung des VVIX wird die gleiche Methode verwendet, mit der der VIX ermittelt wird. (Daher auch der Name „VIX des VIX“). Der Unterschied besteht darin, dass nicht Optionen auf den S&P 500 zur Berechnung herangezogen werden, sondern Optionen auf den VIX (Out Of The Money und At The Money Optionen).

Ebenso wie der VIX, wird der VVIX alle 15 Sekunden von der Cboe veröffentlicht.

Analyse des VVIX

Um den VVIX verstehen und interpretieren zu können ist zunächst ein grundlegendes Verständnis für den VIX und dessen typisches Verhalten notwendig.

Der VIX steigt an, wenn es an den Aktienmärkten zu Kursrückgängen kommt und unter Anlegern ein erhöhtes Absicherungsbedürfnis besteht. Da der VIX während eines Bullenmarktes bzw. während einer Aufwärtsbewegung des S&P 500 meist tiefe Werte annimmt und eine geringe Schwankungsbreite aufweist und bei starken und schnellen Abwärtsbewegungen sprunghaft ansteigt, lassen sich folgende Rückschlüsse auf den VVIX ziehen:

  1. Der VVIX fällt, wenn der S&P 500 steigt.
  2. Der VVIX steigt, wenn der S&P 500 fällt.
Besonders zu Beginn von Kurseinbrüchen des S&P 500 neigt der VVIX zu einem schnellen Anstieg (Screenshot von stockcharts.com)

Verhalten des VVIX an Wendepunkten

Der Mehrwert der Analyse von Volatilitätsindizes wie dem VIX und dem VVIX wird dann deutlich, wenn man deren Kursbewegungen nicht isoliert betrachtet, sondern in Zusammenhang mit den Bewegungen des S&P 500 analysiert und insbesondere auf Divergenzen achtet.

Eine steigende Volatilität (Anstieg im VIX) bzw. eine erhöhte Volatilität der Volatilität (Anstieg im VVIX) bei gleichzeitig aufwärts oder seitwärts verlaufenden Aktienmärkten, kann als frühes Warnsignal eines Wendepunktes im S&P 500 gedeutet werden.

Kommt es zu stärkeren Abwärtsbewegungen im S&P 500 und ist der VVIX stark angestiegen, kann eine genauere Analyse wertvoll sein, indem man Ausschau nach einer bullischen Divergenz hält, was als bullisches Signal für die Aktienmärkte gedeutet werden kann.

Ende 2018 wurden neue Tiefs im SP 500 nicht durch neue Hochs des VVIX bestätigt, was ein frühes Zeichen einer möglichen Bodenbildung war (Screenshot von stockcharts.com)