Zeitwert

Der Preis einer Option setzt sich aus dem inneren Wert und dem äußeren Wert zusammen. Der innere Wert lässt sich aus dem Basispreis der Option und dem Kurs des Underlyings berechnen. Der Zeitwert (äußere Wert) ist quasi ein Aufschlag, welcher von Marktteilnehmern eingepreist wird, da eine Option das Potenzial besitzt, während der Restlaufzeit ihren Wert zu erhöhen.

Was ist der Zeitwert?

Die Differenz zwischen dem inneren Wert und dem tatsächlichen Wert einer Option wird als Zeitwert oder äußerer Wert bezeichnet.

Je länger die Restlaufzeit einer Option ist, desto höher ist ihr Zeitwert. Außerdem ist der Zeitwert einer Option bei hoher impliziter Volatilität (hoher erwarteter Schwankungsbreite eines Marktes) höher als bei niedriger IV.

Was ist der Zeitwertverfall?

Da der Wert einer Option am Verfallstag ausschließlich aus deren innerem Wert besteht, nimmt der Zeitwert während der Restlaufzeit einer Option von Tag zu Tag ab. Dieser Vorgang wird als Zeitwertverfall bezeichnet und durch die Optionskennzahl Theta zum Ausdruck gebracht.

Beispiel zur Berechnung des Zeitwertes

Eine In The Money Call-Option auf die Bayer-Aktie (Kürzel BAYN) mit einem Basispreis von 68 EUR und einer Restlaufzeit von 30 Tagen kostet aktuell 3,30 EUR * 100, also 330 EUR. Der Aktienkurs notiert bei 70,38 EUR.

Berechnung des Zeitwertes eine ITM Call-Option auf die Bayer-Aktie

Der innere Wert der Option beträgt also:

(Aktienkurs – Basispreis) * 100 = (70,38 EUR – 68 EUR USD) * 100 = 2,38 EUR * 100 = 238 EUR

Der Zeitwert – also die Differenz zwischen dem inneren Wert der Option und dem Optionspreis – beträgt:

330 EUR – 238 EUR = 92 EUR

Der Zeitwert von Out Of The Money Optionen

Da Out Of The Money Optionen keinen inneren Wert besitzen, besteht deren Optionsprämie zu 100% aus Zeitwert.

Je weiter eine Option aus dem Geld ist, desto geringer ist das Theta bzw. der Zeitwertverlust pro Tag.