Ratio Call Spread

Neben den vier Basis-Optionsstrategien (Long Call, Short Call, Long Put, Short Put), sowie Straddles, Strangles und vertikalen Spreads, sind die sogenannten Ratio Spreads etwas weniger bekannt. Unter erfahrenen Optionshändlern sind der Ratio Call Spread sowie der Ratio Put Spread allerdings durchaus beliebte Strategien. Der Ratio Call Spread besteht aus einer oder mehreren gekauften Call-Option(en), sowie verkauften Call-Optionen unterschiedlicher Menge.

Definition Ratio Call Spread

Ein Ratio Call Spread ist eine Optionsstrategie, die aus einer gekauften Call-Option (Long Call) und mehreren verkauften Call-Optionen (Short Call) mit höherem Basispreis und gleicher Restlaufzeit besteht. Dabei ist das Verhältnis (Ratio) von Short Calls zu Long Calls meist 2:1 oder 3:1; grundsätzlich kann die Strategie aber auch mit jedem anderen Verhältnis (bspw. 4:1, 3:2, 5:3 etc.) gehandelt werden.

Der Ratio Call Spread kommt meist zum Einsatz, wenn darauf spekuliert wird, dass sich das Underlying seitwärts oder leicht bullisch entwickelt. Je nach Wahl der Basispreise und des Ratios entstehen bei der Trade-Eröffnung Kosten oder eine Prämieneinnahme.

Der Kursbereich, wo der Maximalgewinn entsteht, liegt typischerweise einige Punkte über dem aktuellen Marktkurs. Steigt das Underlying jedoch sehr stark an, so ist das Verlustpotenzial nach oben unbegrenzt.

GuV Diagramm eines Ratio Call Spreads

Im Gewinn- und Verlust-Diagramm erkennen Sie, dass der Ratio Call Spread (hier: Ratio 2:1) von einer moderat bullischen Bewegung des Underlyings profitiert. Ein Verlust entsteht bei stark steigenden Kursen.

Dieser 2:1 Ratio Call Spread auf den E-Mini S&P 500 Future wurde mit einem kleinen Debit eröffnet und profitiert von moderat steigenden Preisen. Das Risiko liegt in stark steigenden Preisen.

Worauf ist beim Handel eines Ratio Call Spreads zu achten?

Die Wahl der Basispreise kann an die eigene Markterwartung angepasst werden. Häufig wird für den Long Call ein Basispreis gewählt, der At The Money oder leicht Out Of The Money liegt. Je nach Wahl der Basispreise verschiebt sich die Gewinnzone und es entsteht bei der Eröffnung des Trades ein Credit (Prämieneinnahme) oder ein Debit (Kosten).

Bei einer stark bullischen Bewegung des Marktes besteht ein unbegrenztes Verlustpotenzial, weshalb ein striktes Risiko- und Moneymanagement erforderlich ist. Der Ratio Call Spread ist eine eher komplexe Strategie und daher für erfahrene Optionshändler geeignet.

Maximaler und realisierter Verlust

Steigt das Underlying weit über den Basispreis der Short Calls an, entsteht ein Verlust. Je nach Verhältnis (2:1, 3:1, etc.) können Sie sich den Ratio Call Spread vorstellen, wie einen Bull Call Spread mit einem oder mehreren zusätzlichen Short Calls.

Bei einem 2:1 Ratio Call Spread berechnen Sie also zunächst den Gewinn des Bull Call Spreads (Weite des Spreads). Anschließend berechnen Sie den Verlust des zusätzlichen Short Calls (Kurs Underlying – Basispreis Short Call) und können somit den Gewinn/Verlust ermitteln. Je nachdem, ob Sie für die Eröffnung des Trades eine Prämie gezahlt oder eingenommen haben, wird diese addiert oder subtrahiert.

Der Maximalverlust kann nicht berrechnet werden, da dieser theoretisch unbegrenzt hoch ausfallen kann.

Maximaler Gewinn

Der Maximalgewinn entsteht, wenn das Underlying am Verfallstag genau auf dem Kursniveau der Short Calls notiert. Somit verfallen die verkauften Calls wertlos und der gekaufte Call erzielt einen Gewinn. Die Höhe des Gewinns entspricht der Weite des Spreads zuzüglich der eingenommenen Optionsprämie bzw. abzüglich der gezahlten Optionsprämie-

Maximalgewinn = Basispreis Short Call – Basispreis Long Call + Net Credit

Oder:

Maximalgewinn = Basispreis Short Call – Basispreis Long Call – Net Debit

Break Even Point

Steigt das Underlying über das Kursniveau der Short Calls an, entsteht mit den verkauften Optionen ein Verlust, der zunächst durch den Gewinn des Long Calls kompensiert wird. Je weiter der Kurs steigt, desto geringer wird der Gewinn bzw. desto höher wird der Verlust, nachdem der Break Even Point durchschritten wurde.

Um den Break Even Point zu berechnen, wird der mögliche Maximalgewinn auf das Kursniveau der Short Calls addiert.

Break Even Point = Basispreis Short Call + Maximalgewinn