Iron Condor

Der Iron Condor ist eine Optionsstrategie, die aus insgesamt vier Optionen (Legs) besteht und von einer Seitwärtsbewegung des Marktes, sowie einer rückläufigen impliziten Volatilität profitiert. Dabei wird eine OTM-Call- und eine OTM-Put-Option verkauft und zur Absicherung jeweils eine weitere Option mit einem höheren/tieferen Basispreis gekauft.

Definition Iron Condor

Ein Iron Condor besteht aus einer verkauften Call-Option (Short Call) und einer gekauften Call-Option (Long Call) mit höherem Basispreis, sowie einer verkauften Put-Option (Short Put) und einer gekauften Put-Option mit tieferem Basispreis. Alle vier Optionen haben die gleiche Restlaufzeit.

Einen Iron Condor können Sie sich also vorstellen wie einen Short Strangle, bei dem zusätzliche Optionen zur Risikobegrenzung gekauft werden, bzw. wie die Kombination eines Bear Call Spreads und eines Bull Put Spreads. Somit entsteht bei der Eröffnung des Trades eine Prämieneinnahme.

GuV Diagramm eines Iron Condors

Im Gewinn- und Verlust-Diagramm erkennen Sie, dass der Maximalgewinn entsteht, wenn das Underlying am Verfallstermin zwischen den Strikes der verkauften Optionen notiert. Fällt das Underlying unter das Kursniveau des gekauften Puts bzw. steigt es über das Kursniveau des gekauften Calls, entsteht der Maximalverlust.

Ein Iron Condor wird gerne zur Spekulation auf seitwärts verlaufende Kurse und/oder eine fallende IV eingesetzt. Bei einer starken Kursbewegung in eine beliebige Richtung ist der Verlust begrenzt.

Worauf ist beim Handel eines Iron Condors zu achten?

Ein Iron Condor entspricht einem Bull Put Spread und einem Bear Call Spread zur gleichen Zeit. Ziel ist, dass beide Spreads wertlos verfallen bzw. einen Gewinn erzielen und vorzeitig zurückgekauft werden. Der Trade reagiert sensibel auf Veränderungen der impliziten Volatilität und hat einen begrenzten Maximalverlust, sowie einen begrenzten Maximalgewinn, wobei der Maximalverlust meist höher ist als der Maximalgewinn.

Maximaler Verlust

Der Maximalverlust entspricht der Weite des Call Spreads bzw. der Weite des Put Spreads (diese ist meist gleich groß), abzüglich der eingenommenen Optionsprämie und entsteht, wenn der Kurs des Underlyings über den Basispreis des Long Calls ansteigt oder unter den Basispreis des Long Puts fällt.

Maximalverlust = Weite des Call Spreads (bzw. Weite des Put Spreads) – Net Credit

Maximaler Gewinn

Der Iron Condor erzielt den Maximalgewinn, wenn alle Optionen wertlos (also Out Of The Money) verfallen. Dies ist der Fall, wenn sich der Kurs des Underlyings am Verfallstag zwischen den Basispreisen der verkauften Optionen befindet.

Maximalgewinn = Net Credit

Break Even Point

Die beiden Break Even Points befinden sich zwischen den Basispreisen des Call Spreads bzw. des Put Spreads auf dem Kursniveau, wo die eingenommene Prämie (Net Credit) dem Verlust der verkauften Option entspricht.

Bei bullischer Entwicklung:
Break Even Point = Basispreis Short Call + Net Credit

Bei bärischer Entwicklung:
Break Even Point = Basispreis Short Put – Net Credit