Diagonal Spread

Der Diagonal Spread ist eine fortgeschrittene Optionsstrategie, welche nur mit entsprechender Erfahrung eingesetzt werden sollte. Die Strategie nutzt Optionen mit verschiedenen Verfallsterminen und verschiedenen Basispreisen und ist eine Art Kombination aus einem vertikalen Spread und einem Calendar Spread. Dies ermöglicht es Optionshändlern, die Griechen genau kontrollieren zu können und diese optimal auf die aktuelle Marktsituation anpassen zu können. Ein Calendar Spread reagiert sensibel auf die Optionskennzahl Vega bzw. auf Veränderungen der impliziten Volatilität. Daher wird der Trade häufig eingesetzt, um auf eine bestimmte Entwicklung der IV zu spekulieren, wobei die Marktrichtung eine sekundäre Rolle spielt. In diesem Artikel lernen Sie, wie genau ein Diagonal Spread funktioniert und worauf Sie bei dessen Einsatz achten sollten.

Definition Diagonal Spread

Ein Diagonal Spread ist eine Optionsstrategie, bei der eine im Geld liegende (ITM) Call- oder Put Option mit einer längeren Laufzeit gekauft wird. Gleichzeitig wird eine aus dem Geld liegende (OTM) Option mit einer kürzeren Laufzeit verkauft.

Der Diagonal Spread ist ein Debit Spread, d.h. bei der Eröffnung des Trades wird eine Optionsprämie gezahlt. (Die Einnahmen der verkauften Option mit der kürzeren Restlaufzeit sind geringer als die Kosten für die Option mit der längeren Restlaufzeit.)

GuV Diagramm eines Diagonal Spreads

Auf dem GuV Diagramm ist zu erkennen, dass der maximale Gewinn und der maximale Verlust begrenzt sind. Ein Long Call Diagonal Spread (siehe Screenshot GuV Diagramm) erzielt bei steigenden Kursen sowie bei leicht fallenden Kursen einen Gewinn. Ein Long Put Diagonal Spread erzielt bei fallenden Kursen sowie bei leicht steigenden Kursen einen Gewinn.

Diagonal Spread GuV Diagramm

Worauf ist beim Handel eines Diagonal Spreads zu achten

Ein Diagonal Spread ist ein bezüglich der direktionalen Ausrichtung ähnlich wie eine Bull Call Spread oder ein Bear Put Spread. Das besondere an der Strategie ist, dass sie auf einen Anstieg der impliziten Volatilität positiv reagiert und gleichzeitig vom höheren Zeitwertverlust der Option mit der kürzeren Laufzeit profitiert. Dieses Verhalten kennen Sie vielleicht schon von einem Calendar Spread. Dieser ist bzgl. der Marktausrichtung neutral. Während der Calendar Spread darauf angewiesen ist, dass das Underlying keine große Bewegung vollzieht, profitiert der Diagonal Spread bei einer Bewegung in die eine Richtung, erleidet jedoch einen größeren Verlust bei einer starken Bewegung in die entgegengesetzte Richtung.

Maximaler Verlust

Der maximale Verlust ist begrenzt auf die bei der Eröffnung des Trades gezahlte Optionsprämie. Bei einem Diagonal Call Spread tritt der Maximalverlust ein (zum Zeitpunkt des früheren Verfallstermins), wenn das Underlying weit unter den Basispreis des Long Calls fällt und dieser wertlos wird.

Bei einem Diagonal Put Spread tritt der Maximalverlust ein (zum Zeitpunkt des früheren Verfallstermins), wenn das Underlying weit über den Basispreis des Long Puts ansteigt.

Maximaler Gewinn

Der maximal mögliche Gewinn zum Zeitpunkt des früheren Verfallstermins tritt ein, wenn die erkaufte Option At The Money (ATM) verfällt.

Break Even Point

Der Break Even Point kann aufgrund der unterschiedlichen Verfallstermine nicht eindeutig berechnet werden.

Markteinschätzung

Ein Diagonal Spread ist grundsätzlich eine neutrale bis leicht direktionale Optionsstrategie. Wenn Sie bspw. davon ausgehen, dass ein Markt entweder steigen wird oder seitwärts verlaufen wird, ggf. auch leicht fallen könnte, jedoch ein größerer Kursrückgang unwahrscheinlich ist, dann ist der Diagonal Spread eine passende Strategie. Neben der direktionalen Markteinschätzung spielt die implizite Volatilität eine entscheidende Rolle.

Implizite Volatilität

Ein Diagonal Spread erzielt einen Gewinn, wenn die implizite Volatilität (IV) ansteigt. Daher wird der Trade meist in einem Umfeld niedriger IV eingesetzt oder in Erwartung eines IV-Anstiegs. Dies kann zum Beispiel bei einem News-Event sein. Auch als Pre-Earnings-Strategie ist der Einsatz eines Diagonal Spreads sinnvoll, da die Entwicklung der impliziten Volatilität hier relativ zuverlässig eingeschätzt werden kann.

Restlaufzeit und Zeitwertverfall

Ein Diagonal Spread besteht aus einer gekauften Option und einer verkauften Option. Die gekaufte Option leidet unter dem Zeitwertverlust, während die verkaufte Option davon profitiert. Da das Theta der verkauften Option aufgrund der kürzeren Restlaufzeit höher ist, profitiert der Diagonal Spread insgesamt von Zeitwertverlust der Optionen.