Butterfly

Der Butterfly ist eine Optionsstrategie, mit der darauf gesetzt wird, dass sich das Underlying am Verfallstag innerhalb einer gewissen Handelsspanne befindet. Je nach Markteinschätzung wird somit meist auf eine Seitwärtsbewegung oder eine moderat direktionale Bewegung spekuliert. Der Butterfly besteht aus vier Optionen mit drei unterschiedlichen Basispreisen (3 Legs). In diesem Artikel lernen Sie, was genau ein Butterfly ist und worauf beim Handel eines Butterflies zu achten ist.

Definition Butterfly

Ein Butterfly ist eine Optionsstrategie, bei der zwei Optionen verkauft und je eine Option mit einem höheren und einem tieferen Basispreis gekauft werden. Die Strategie kann sowohl mit Put-Optionen als auch mit Call-Optionen gehandelt werden.

Meist wird für den Verkauf der beiden Optionen ein Basispreis am Geld (oder leicht aus dem Geld) gewählt und es wird somit auf eine Seitwärtsbewegung und/oder eine rückläufige implizite Volatilität spekuliert.

GuV Diagramm eines Butterflies

Das Gewinn- und Verlust-Diagramm des Butterflies hat die Form eines Zeltes. Der Maximalgewinn entsteht am Verfallstermin im Bereich der Zeltspitze, welche sich auf dem Kursniveau der beiden verkauften Optionen befindet.

GuV Diagramm eines Call Butterflies auf den DAX

Worauf ist beim Handel eines Butterflies zu achten?

Der Kauf eines Butterflies ist zunächst mit Kosten verbunden, da die Kosten für die gekauften Optionen höher sind als die Einnahme der verkauften Optionen. Der Maximalverlust ist auf die Kosten (Net Debit) beschränkt. Der Maximalgewinn ist deutlich höher als der Maximalverlust. Um diesen zu realisieren muss das Underlying am Verfallstermin jedoch exakt auf dem Kursniveau der verkauften Optionen notieren. Deshalb schließen Optionshändler den Trade häufig früher und realisieren einen kleineren Gewinn.

Break Even Point

Je weiter sich das Underlying vom Kursniveau der verkauften Optionen wegbewegt, desto geringer fällt der Gewinn aus. Die beiden Break Even Points lassen sich berechnen, indem das Net Debit vom Kursniveau der Long-Option mit dem höheren Basispreis subtrahiert wird bzw. auf das Kursniveau der Long-Option mit dem tieferen Basispreis addiert wird.

Volatilität

Die Entwicklung der impliziten Volatilität (IV) spielt bei einem Butterfly eine wichtige Rolle. Die Strategie hat ein negatives Vega und profitiert somit von einem Rückgang der IV. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass die Trade-Eröffnung insb. in einem Umfeld hoher Volatilität bzw. bei einem erwarteten Rückgang der Volatilität sinnvoll ist.

Zeitwertverfall

Befindet sich das Underlying zwischen den Basispreisen der gekauften Optionen (der höchste und der tiefste Basispreis), erhöht sich mit jedem Tag der vergeht die Wahrscheinlichkeit auf einen Gewinn. Somit profitiert der Butterfly während der Restlaufzeit vom Zeitwertverfall der Optionen.