Dividendenfonds

Wer als Privatanleger von den attraktiven Renditemöglichkeiten der Aktienmärkte profitieren möchte, dabei aber nicht die notwendige Expertise und Motivation besitzt, die notwendig ist, um erfolgreich in Einzelwerte zu investieren, für den bieten Aktienfonds eine attraktive Alternative.

Sowohl aktiv gemanagte wie auch passive Fonds (ETFs) bieten die Möglichkeit breit diversifiziert zu investieren. Dabei besteht unter anderem auch die Möglichkeit, einen spezifischen Handelsansatz wie eine Dividendenstrategie zu verfolgen.

Was ist ein Dividendenfonds?

Ein Dividendenfonds ist ein Aktienfonds, welcher gezielt in Aktien mit einer relativ hohen Dividendenrendite investiert. Privatanleger können Dividendenfonds nutzen, um eine Dividendenstrategie zu verfolgen, ohne dabei selbst Einzelaktien auszuwählen (Stock-Picking), wodurch eine breite Diversifikation bzw. Risikostreuung gewährleistet wird.

Neben aktiv gemanagten Dividendenfonds wurden in der jüngeren Vergangenheit auch zahlreiche passive Dividendenfonds (Dividenden-ETFs) aufgelegt.

Die Vorteile von Dividendenfonds

Ein Dividendenfonds vereint die Vorteile einer Dividendenstrategie mit den Vorteilen eines Investments in einen (aktiven oder passiven) Aktienfonds.

Langfristiger Vermögensaufbau mit Dividendenaktien

Der langfristige Ertrag eines Aktieninvestments besteht neben Kurssteigerungen zu einem bedeutenden Teil (ca. ein Drittel bis ein Viertel) aus Dividendenausschüttungen.

Dividenden machen langfristig einen bedeutenden Teil der Gesamt-Performance eines Aktien-Investments aus. Blau = DAX Kursindex (ohne Dividenden), schwarz = DAX Performanceindex (inkl. Dividenden)

Dividendenaktien – also Aktien, die regelmäßig hohe Dividenden ausschütten und diese idealerweise regelmäßig erhöhen – sind insbesondere bei konservativen Anlegern beliebt, da es sich dabei meist um langfristig profitable Unternehmen mit einer hohen Marktkapitalisierung und einem krisensicheren Geschäftsmodell handelt. Außerdem weisen Dividendenaktien tendenziell eine geringere Volatilität auf, weshalb auch Dividendenfonds weniger volatil als der Gesamtmarkt sind.

Breite Diversifikation

Im Vergleich zur Abbildung einer Dividendenstrategie mit Direktinvestments in einzelne Aktien, bieten Dividendenfonds den Vorteil, dass hierbei mit einem Investment automatisch in eine Vielzahl unterschiedlicher Aktien investiert wird und sich Kursschwankungen einer einzelnen Aktie weniger deutlich auf das gesamte Depot auswirken.

Für wen eignen sich Dividendenfonds?

Auf Grund der in den vorangehenden Abschnitten besprochenen Eigenschaften von Dividendenfonds, eignen diese sich gut für den langfristig orientierten Privatanleger mit einem konservativen Handelsansatz, der sich selbst nicht aktiv mit der Suche nach geeigneten Aktien beschäftigen möchte. Für risikofreudigere und stärker auf Wachstum bedachte Anleger oder Händler sind hingegen andere Anlage- oder Handelsstrategien eventuell besser geeignet.

Selbstverständlich kann ein Dividendenfonds auch als Beimischung in einem Depot dienen. So kann bspw. mit einem Teil des Vermögens in einen Dividendenfonds investiert werden, mit einem weiteren Teil in einen etwas aktiveren oder risikofreudigeren Handelsansatz, etc.

Thesaurierende Fonds vs ausschüttende Fonds

Wer auf einen regelmäßigen Cash-Flow setzen möchte, kann einen Dividendenfonds wählen, der regelmäßig Erträge ausschüttet. Anleger, die vom Zinseszins profitieren möchten, können in thesaurierende Dividendenfonds investieren (hier werden die Dividenden direkt reinvestiert). Sowohl unter den aktiv gemanagten wie auch unter den passiven Dividendenfonds (ETFs) finden sich thesaurierende und ausschüttende Fonds.

Aktiv gemanagte Fonds vs ETFs

Aktienfonds bieten Anlegern die Möglichkeit breit diversifiziert zu investieren. Bei einem aktiv gemanagten Fonds triftt der Fondsmanager die Entscheidung, welche Titel ins Portfolio aufgenommen werden. Im Fall von aktiv gemanagten Dividendenfonds, besteht die Strategie darin, nur in dividendenstarke Titel zu investieren.

Im Gegensatz zu einem aktiv gemanagten Aktienfonds, bildet ein ETF passiv einen Index (wie bspw. den Dax oder den S&P 500) nach, wodurch Kosten und Gebühren massiv gesenkt werden können. Seit in den 90er Jahren erstmals börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, kurz ETFs) für Privatanleger zugelassen wurden, wurden diese zunehmend beliebter. Insbesondere seit den 2000er Jahren kommen auch hierzulande ETFs bei privaten Anlegern immer häufiger zum Einsatz und es entstanden zahlreiche ETFs, mit denen man in bestimmte Länder und Regionen investieren oder bestimmte Anlagestrategie verfolgen kann.

Um eine Dividendenstrategie zu verfolgen, stehen sowohl zahlreiche aktive Dividendenfonds, wie auch Dividenden-ETFs zur Auswahl.

Einer der bekanntesten aktiv gemanagten Dividendenfonds aus Deutschland ist bspw. der Fonds „DWS Top Dividende“. Die Fondsmanager investieren weltweit in hochkapitalisierte Werte mit einer überdurchschnittlich hohen Dividendenrendite.

Ein sehr bekannter Dividenden-ETF für den amerikanischen Markt ist der SPDR S&P Dividend ETF (Kürzel SDY). Dieser bildet den S&P High Yield Dividend Aristocrats Index nach und investiert in Unternehmen des S&P Composite 1500, die in mindestens 25 aufeinanderfolgenden Jahren die Dividende erhöht haben.

Beliebte Dividendenfonds im Überblick

Nachfolgend finden Sie eine Auflistung einiger bekannter Dividendenfonds:

Aktiv gemanagte Dividendenfonds
  • DWS Top Dividende
  • Invesco Global Equity Income Fund
  • BL – Equities Dividend A
  • JPM Global Income A
  • Deutsche Invest I Top Dividend LC
Dividenden-ETFs
  • Ishares Stoxx Global Select Dividend 100
  • Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield Ucits
  • SPDR S&P Dividend ETF
  • SPDR S&P Global Dividend Aristocrats Ucits
  • SPDR S&P US Dividend Aristocrats