Seit dem 08. Februar 2021 können Anleger nun auch einen Terminkontrakt auf Ether handeln. Die US-amerikanische CME Group mit Sitz in Chicago gilt als eine der weltgrößten Optionsbörsen und gleichzeitig größte Terminbörse der Welt. An der Chicagoer Mercantile Exchange haben Investoren neben Bitcoin-Futures die Möglichkeit, endlich auf Ether im großen Stil zu wetten. Die Verträge sind monatlich und für sechs aufeinanderfolgende Monate und zwei zusätzliche Vertragsmonate im Dezember gelistet und unterliegen einer finanziellen Abwicklung.

Hedging könnte für Anleger interessant sein

Angesichts der hohen Volatilität und nicht zuletzt vor dem Hintergrund der hohen Risiken könnten sich Anleger mithilfe eines Terminkontraktes in volatilen Marktphasen „abhedgen“. Denn nicht nur eine Long-Position, sondern auch ein Leeverkauf könnte für Anleger in diesem Kontext interessant werden. Eine neutrale Positionierung „full hedge“ als auch eine Teilabsicherung „partieller Hedge“ wären denkbar.

Anleger streben nach neuen Rekordhöhen

Im Vorfeld des Börsendebüts an der Chicagoer CME hatten sich Anleger bereits in Scharen warmgelaufen und positioniert. Der Ethereum Kurs hatte zuletzt sein Rekordhoch nahezu täglich übertroffen. Mittlerweile notiert die zweitwichtigste Währung, gemessen an der Marktkapitalisierung bei über 1.700 Dollar. Allein in diesem Jahr entspricht dies einem Wertzuwachs von über 110 Prozent.

Angesichts der Future-Lancierung dürfte sich das institutionelle Interesse somit weiter forcieren. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis weitere Terminkontrakte aufgelegt werden bzw. die Angebotspalette kryptospezifischer Produkte sich ausweitet.

Gesamt-Marktkapitalisierung auf Rekordhoch

Die gesamte Marktkapitalisierung der mittlerweile über 8.400 verschiedenen Kryptowährungen summiert sich auf derzeit rund 1,2 Billionen Dollar, was gleichzeitig dem höchsten Stand in der Geschichte von Bitcoin und Co. entspricht. Angesichts des zuletzt überhitzten Bitcoin Kurses wichen Anleger mehr oder weniger auf Währungen aus den zweiten respektive dritten Reihen aus. Die Investoren dürften auch in Zukunft weiterhin ihre Portfolios diversifizieren und längst nicht mehr nur ein Pferd setzen.

Regulierungssorgen rücken vorerst in den Hintergrund

US-Justizministerin Janet Yellen hatte in den vergangenen Wochen gegen Bitcoin und Co. mobil gemacht und eine Debatte der schärferen Regulierung ausgelöst. Die Sorge, dass Yellen Kryptowährungen im Hinblick auf eine schärfere Regulierung die Luft zum Atmen nehmen könnte, hatte Anleger die Digitalanlagen zuletzt wieder mit spitzen Fingern anfassen lassen. Von diesem jüngsten Schock scheinen sich Börsianer zusehends erholt zu haben.

Tesla befeuert Rallye – 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert

Wie der E-Autobauer Tesla am heutigen Montag gegenüber der US-amerikanischen Aufsichtsbehörde SEC mitgeteilt hat, habe man insgesamt 1,5 Milliarden Dollar in die Kryptowährung Bitcoin investiert. Nach Bekanntgabe stieg die Digitalwährung Nummer eins auf ein frisches Rekordhoch bei über 44.000 Dollar. Auch Ether konnte im Windschatten profitieren. Die Tesla Papiere legten am Montag zunächst 1,73 Prozent auf 867 Dollar zu.

Für Anleger bedeutet dies ein weiterer Ritterschlag, nachdem der Zahlungsdienstleister PayPal Ende Oktober 2020 sein Engagement mit Bitcoin und Co. bekannt gegeben hatte.

Die Hausse könnte nun wieder richtig Fahrt aufnehmen. Dass Elon Musk ein Freund der Kryptowährung ist, sollte bekannt sein. Dass Tesla nun im großen Stil in die Nummer eins der Kryptowährungen investiert, lässt Anleger auf Wolke sieben schweben. 

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von CapTrader bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung von Handelspreisen, eine Empfehlung oder eine Anlagestrategie für ein Finanzinstrument oder Emittent, noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in einem Finanzinstrument oder entsprechend einer Anlagestrategie. CapTrader übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht spezifische Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung und Verbreitung von Empfehlungen zu Finanzinstrumenten oder Anlagestrategien erstellt und gilt daher als Werbemitteilung.