Bitcoin, Ether und Co befinden sich zur Wochenmitte wieder auf Erholungskurs. Die Sorgen rund um die südafrikanische Coronavirus-Mutation „Omikron“ haben Anleger kurzfristig erfolgreich abgeschüttelt. Schwelende Inflationssorgen dies- und jenseits des Atlantiks könnten Marktteilnehmer wieder zum Einstieg bewegen. Derweilen steuert die nach Marktgröße zweitwichtigste Digitalwährung Ether (ETH) Richtung 5.000-Dollar-Marke.

Bitcoin Chart auf Tagesbasis

Quelle: Tradingview

Anleger gehen am „Black Friday“ vor „Omikron“ in Deckung

Aus Furcht vor der Ausbreitung der südafrikanischen Coronavirus-Variante „Omikron“ in der westlichen Welt waren Anleger am vergangenen Freitag noch verstärkt in Deckung gegangen. Die nach Marktgröße wichtigsten Digitalwährungen Bitcoin und Ether verloren an dem sogenannten „Black Friday“ bis in die Spitze über zehn Prozent ihres Wertes. Da Kryptowährungen zu besonders riskanten Anlageklassen zählen, waren diese im wahrsten Sinne des Wortes unter die Räder gekommen.

Den jüngsten Rücksetzer haben Schnäppchenjäger zu Wochenbeginn bereits zum Wiedereinstieg genutzt. Für Rückenwind könnten indes die nach wie vor andauernden Inflationssorgen hierzulande als auch in den USA fungieren. Kryptowährungen gelten spätestens seit Ausbruch der Pandemie in der westlichen Welt als gefragtes Hedge- und Diversifikationsinstrument, um sich gegen Wertrisiken zu stemmen.

Ethereum nimmt wieder die Marke von 5.000 Dollar ins Visier

Die zweitwichtigste Kryptowährung Ether nimmt am Mittwoch Anlauf Richtung 5.000-Dollar-Marke. Anleger hoffen nach wie vor auf eine erfolgreiche Zulassung eines Ethereum-ETFs in den USA. Die Investmentfirma Kelly Strategic Management hat jüngst in den Vereinigten Staaten die Genehmigung eines an Ether-Futures gebundenen Exchange Traded Fund (ETF) beantragt, welcher den Bitcoin-Fonds von ProShares und VanEck ähnelt.

Nicht nur das institutionelle, sondern auch das private Interesse dürften sich im Falle einer Lancierung forcieren. Vielen Anlegern bleibt es aufgrund von regulatorischen als auch praktischen Gründen verwehrt, in Bitcoin und Co Fuß zu fassen. Ein Ethereum-ETF könnte Kryptowährungen ein Stück salonfähiger machen.

Ethereum (ETH) auf Tagesbasis

Sie können den Micro-Bitcoin-Future mit CapTrader handeln. Eröffnen Sie noch heute ein Livekonto oder lernen Sie zunächst das Trading mit einem risikolosen Demokonto kennen.