Am deutschen Aktienmarkt als auch an der Wall Street haben Anleger am Freitag gespannt auf frische Zahlen vom US-Arbeitsmarkt gewartet. Besser als erwartete Daten scheinen im DAX zunächst für Aufwind zu sorgen. Auch in den USA könnte sich ein freundlicher Handelsbeginn abzeichnen.

Die NFPs dürften nicht zuletzt über den Verlauf des letzten Tages der Handelswoche entscheiden und gleichzeitig als Wegweiser für die kommende Woche fungieren. Hierzulande könnte der DAX seine jüngste Bestmarke von derzeit 15.811 Zählern sogar knacken.

Hingegen bleibt die Delta-Variante des Coronavirus ein schwelender Unsicherheitsfaktor für die Märkte.

DAX 30 auf Vierstundenbasis

Quelle: Tradingview

Anleger fiebern US-Arbeitsmarktdaten entgegen

Den ersten Appetizer auf die heute am Nachmittag (14:30 Uhr) anstehenden US-Arbeitsmarkdaten haben bereits zur Wochenmitte die berüchtigten ADP-Daten gegeben, welcher enttäuscht hatten. Insgesamt gaben Schätzungen für den heutigen offiziellen US-Arbeitsmarktbericht einen Stellenzuwachs von 870.000 Einheiten für den Juli ab.

Tatsächlich wurden jedoch 943.000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen und damit mehr als im Vorfeld erwartet. Gleichzeitig wurden die Zahlen aus dem Juni auf 938.000 Einheiten nach oben revidiert. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,4 Hundertstel, während die Stundenlöhne um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr kletterten. Im Vorfeld wurden hier 3,8 Prozent nach 3,7 Prozent im Vormonat erwartet.

Non-Farm Payrolls: Anleger reagieren mit Käufen auf positive Daten

Die Anleger haben in erster Instanz positiv auf die US-Arbeitsmarktzahlen reagiert. Offensichtlich fungiert hier die Aussicht auf eine sich weiterhin erholende Wirtschaft als der entscheidende Taktgeber. Die Furcht vor eine zu frühen Zinswende rückt indes in den Hintergrund.

Denn eine Enttäuschung hätte sich jedoch auch als eine positive Nachricht entpuppen können, da die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) laut eigener Aussagen weiter an ihrer bestehenden ultralockeren Geldpolitik festhalten will, bis „substanzielle Fortschritte“ am Arbeitsmarkt erzielt seien, heißt es. Somit wäre ein Rückschlag am Arbeitsmarkt ein mögliches Signal für den Währungshüter, den Ausstieg in puncto Anleiheankäufe noch mal zu überdenken und in die Ferne zu verschieben. Eine Fortsetzung der Politik des „billigen Geldes“ dürfte den Märkten möglicherweise weiter gefallen, zumal die Anlagealternativen gegenüber Anteilsscheinen angesichts zinsloser Anlageklassen ohnehin begrenzt sind. In diesem Kontext besteht jedoch auch wieder das Risiko der Inflation, welche weiter aus dem Ruder laufen könnte.

Delta-Variante bleibt schwelender Unsicherheitsfaktor für die Märkte

Die grassierende Delta-Variante des Coronavirus bleibt ein sprichwörtlich schwelender Unsicherheitsfaktor für die Märkte. Die aktuell ausgeprägte Sorglosigkeit an den Aktienmärkten mahnt vor diesem Hintergrund weiterhin zur Vorsicht. Angesichts der Furcht vor wirtschaftlichen Einbußen durch eine Ausbreitung der Mutation haben Anleger zuletzt in Asien an den Märkten wieder Vorsicht walten lassen. Auch die jüngsten Regulierungsmaßnahmen der Regierung im Bildungssektor sind als ein weiterer Belastungsfaktor heranzuführen, welche in der vergangenen Woche auch in der westlichen Welt zwischenzeitlich für Irritationen gesorgt hatte.

Delta macht in der Bundesrepublik mittlerweile 95 Prozent aus

Mittlerweile macht die sogenannte Virusmutation „Delta“ 95 Prozent aller Coronavirus-Fälle in Deutschland aus, wie es aus den Reihen des Robert-Koch-Instituts heißt. Auch in den USA gilt die Mutante seit geraumer Zeit als dominierend. Im Hinblick auf den Herbst sind sich deutsche Politiker indes noch nicht einig, ob es zu einer vierten Welle respektive neuen Restriktionen kommen wird. Eine vierte Corona-Welle haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt als auch an der Wall Street offensichtlich noch nicht eingepreist. Aktuell beruht die Hoffnung auf den Erfolg in der laufenden Impfkampagne. Hierzulande gelten mittlerweile über 50 Prozent der Bevölkerung als vollständig geimpft.

DAX 30 und Wallstreet: Ausblick

Über den heutigen Tagesverlauf dürften indes die US-Arbeitsmarktdaten weiter als Taktgeber fungieren. Anleger befinden sich im Vorfeld der Veröffentlichung offensichtlich vorerst auf der Hut. Das Frankfurter Börsenbarometer (DAX) notiert am Nachmittag bei 15.780 Punkten und tritt damit rund 0,20 Prozent im Plus. Ein frisches Rekordhoch liegt dennoch in der Luft.

Starke Firmenbilanzen haben gestern an der Wall Street für Kauflaune gesorgt. Diese Tendenz könnte sich auch heute vorerst weiter fortsetzen, sollten die Zahlen vom Arbeitsmarkt nicht gänzlich enttäuschen.

Gleichzeitig sollten Anleger die Delta-Variante im Auge behalten.

Sie können zahlreiche physische Aktien mit CapTrader handeln. Eröffnen Sie noch heute ein Livekonto oder lernen Sie zunächst das Trading mit einem risikolosen Demokonto kennen.

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von CapTrader bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung von Handelspreisen, eine Empfehlung oder eine Anlagestrategie für ein Finanzinstrument oder Emittent, noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in einem Finanzinstrument oder entsprechend einer Anlagestrategie. CapTrader übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht spezifische Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung und Verbreitung von Empfehlungen zu Finanzinstrumenten oder Anlagestrategien erstellt und gilt daher als Werbemitteilung.