Die schwelenden Inflationssorgen dies- und jenseits des Atlantiks bleiben auch am Freitag die entscheidende Thematik. Dennoch zeigt sich der DAX nach dem Feiertag Christi Himmelfahrt mit freundlichen Notierungen. Am Nachmittag notiert das Frankfurter Börsenbarometer knapp über 15.300 Punkten und damit 105 Zähler oder 0,70 Prozent im Plus.

Der Dow Jones Industrial Average Index konnte sich am Donnerstag nach zuletzt drei Verlusttagen in Folge wieder etwas erholen, nachdem ermutigende US-Arbeitsmarktdaten Anleger zurück auf das Parkett lockten. Hingegen sorgt Elon Musk für Aufsehen bei den Tesla-Papieren nebst Kryptowährungen.

Anleger greifen zum Wochenende wieder bei Aktien zu – Inflationsfurcht bleibt bestehen

Die Anleger hierzulande als auch jenseits des Großen Teichs haben gegen Ende der Woche wieder bei Wertpapieren zugegriffen. Die zuletzt niedrigeren Kurse haben offensichtlich kurzfristige Spekulanten als willkommene Einstiegsgelegenheit in den Markt erachtet. Größere Aufwärtsambitionen werden aber nach wie vor von zusehends erstarkenden Verbraucherpreisen jenseits des Atlantiks und den damit verbundenen Inflationssorgen gedeckelt. Zur Wochenmitte waren diese deutlich höher ausgefallen als zunächst erwartet. Im April lagen die Verbraucherpreise um 4,2 Prozent höher als noch im Jahr zuvor und damit deutlich über dem Ziel von 2,0 Prozent.

Darunter hat nicht zuletzt das deutsche Börsenbarometer zu leiden. Die Furcht vor den ersten Signalen der Notenbanker in Richtung Zinserhöhung auf US-amerikanischen Grund und Boden schwebt mittlerweile wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Anleger. Für die Anleger steht mittlerweile jetzt schon fest, dass es auf der nächsten Notenbanksitzung mehr um die Glaubwürdigkeit der US-Notenbank geht, als darum, tatsächlich die Zinskonditionen nicht in weiteren Erhöhungszyklen in die Höhe zu treiben. Die Fed hatte bereits signalisiert, dass man auf den Preisanstieg respektive den Anstieg der Teuerungsrate nicht reagieren werde. Doch das, was die Fed signalisiert und was der Markt glaubt, sind nach wie vor zwei verschiedene Paar Schuhe.

DAX 30 auf Tagesbasis

Quelle: Tradingview

Nasdaq 100 auf Erholungskurs – doch Abwärtsrisiken bleiben bestehen

Der US-amerikanische techlastige Index Nasdaq 100 litt zuletzt deutlich wie die europäischen Indizes unter den Inflationssorgen. Sollte der Preisdruck über einen längeren Zeitraum höher als erwartet bestehen bleiben, dürfte dies zulasten der Aktienindizes rund um den Globus gehen. Diese Furcht hatte sich zuletzt auch verstärkt bei den Staatspapieren bemerkbar gemacht, welche zuletzt auf ein Wochenhoch bei 1,70 Prozent notierten. Vor allem der Techsektor hat vor dem Hintergrund der Zinsfantasien der Anleger besonders zu leiden, da dieser zu einem hohen Anteil fremdfinanziert ist. Denn steigende Zinsen machen die Refinanzierung der Unternehmen teurer.

Tesla-Aktien rutschen um über drei Prozent ab

Die Papiere des E-Autobauers Tesla sind am Donnerstag zwischenzeitlich um über drei Prozent abgesackt, nachdem Elon Musk via des Kurznachrichtendienstes Twitter den Stopp von Bitcoin-Zahlungen verkündet hatte. Auch Kryptowährungen setzten diese Hiobsbotschaft stark zu. Der Bitcoin sackte zwischenzeitlich auf ein Niveau von unter 46.000 Dollar.

Erst im Februar hatte Tesla bekannt gegeben, dass man den Bitcoin als Bezahlmittel in den eigenen Reihen etablieren wolle. Laut Musk sei der hohe Stromverbrauch, welcher im Zusammenhang mit dem Bitcoin steht, dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Vor diesem Hintergrund wolle man sich nach anderen Kryptowährungen umsehen. Gleichzeitig will man jedoch weiterhin in der Kryptowährung investiert bleiben. Insgesamt besitzt Tesla ein Bitcoin-Engagement in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar.

Nasdaq 100 auf Tagesbasis

Quelle: Tradingview

Sie können zahlreiche physische Aktien mit CapTrader handeln. Eröffnen Sie noch heute ein Livekonto oder lernen Sie zunächst das Trading mit einem risikolosen Demokonto kennen.

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von CapTrader bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung von Handelspreisen, eine Empfehlung oder eine Anlagestrategie für ein Finanzinstrument oder Emittent, noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in einem Finanzinstrument oder entsprechend einer Anlagestrategie. CapTrader übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht spezifische Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung und Verbreitung von Empfehlungen zu Finanzinstrumenten oder Anlagestrategien erstellt und gilt daher als Werbemitteilung.