Die Anleger am deutschen Aktienmarkt als auch an der Wall Street haben zur Wochenmitte wieder Fuß gefasst. Am Donnerstagvormittag und damit wenige Stunden vor der EZB-Sitzung kann der DAX bis auf 15.550 Punkte (+0,82 Prozent) weiter zulegen. Mut schöpfen Börsianer jenseits des Atlantiks durch positive Firmenbilanzen.

Für Aufsehen sorgen zudem die Anteilsscheine des Brauseherstellers Coca-Cola.

DAX 30 auf Tagesbasis

Quelle: Tradingview

Anleger laufen sich für EZB-Sitzung warm – Diskussionen um Inflationsziel im Blickpunkt

Mit Spannung blicken die DAX-Anleger heute nach Frankfurt am Main, wo die Europäische Zentralbank (EZB) zur Ratssitzung zusammenkommen und über die zukünftige geldpolitische Marschroute diskutieren wird. Ein Drehen an den berüchtigten Zinsschrauben scheint nahezu ausgeschlossen.

Vielmehr dürften Marktteilnehmer den Worten der EZB-Chefin Christine Lagarde lauschen. Denn der jüngste Strategieschwenk in Sachen Inflationsziel bedarf offensichtlich weiteren Erklärungen. Die vor wenigen Wochen angekündigte Strategieänderung sieht eine Inflation nicht mehr von knapp 1,9 Prozent, sondern ein Ziel nahe 2,0 Hundertstel vor. Dies räumt dem Währungshüter mehr Freiraum und damit mehr Spielraum in puncto Geldpolitik ein.

Aktuell läuft das sogenannte Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) bis Ende März 2022. Das Notfall-Programm, um der COVID-19 gebeutelten Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen beläuft sich auf insgesamt 1,850 Billionen Euro. Auch hier wird eine Verlängerung erwartet.

Britische Studie attestiert hohe Wirksamkeit von Biontech/Pfizer und Astra Zeneca gegen Delta-Variante

Eine britische Studie hat den Impfstoffen der Hersteller Biontech/Pfizer und Astra Zeneca eine hohe Wirksamkeit attestiert. In diesem Kontext seien zwei Impfungen erstgenannter zu 88 Prozent wirksam. Die Doppel-Impfung mit Astra Zeneca schütze zu 67 Prozent gegen besagte Mutation, heißt es.

Die Coronavirus-Pandemie scheint sich zumindest kurzfristig wieder aus den Augen und damit aus dem Sinn von Börsianern zu bewegen, schwebt aber nach wie vor wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Anleger. Sollten die Infektionszahlen weiter nach oben schnellen und das Infektionsgeschehen hochdynamisch wie im vergangenen Frühjahr werden, dürfte ein Lockdown unter Umständen zur Diskussion stehen. Die gerade erst wieder an Fahrt aufnehmende Konjunktur dürfte sich entsprechend wieder abkühlen. Besagte Sorge hatte Börsianer rund um den Globus in der vergangenen Woche zwischenzeitlich kalte Füße beschert. COVID-19 bleibt ein weiterhin schwelender Unsicherheitsfaktor für die Märkte.

Börsen trotzen Delta-Variante und honorieren starke Bilanzzahlen

Kräftigen Rückenwind haben die US-Börsen zur Wochenmitte angesichts robuster Bilanzzahlen erfahren können, nachdem die wichtigsten Indizes wie Dow Jones, Nasdaq 100 und S&P 500 aufgrund der grassierenden Delta-Variante des Coronavirus zu Wochenbeginn verstärkt unter die Räder gekommen waren.

Für Furore sorgte der US-amerikanische Getränkekonzern Coca-Cola und der Telekommunikationshersteller Verizon. Für die Aktientitel von „Coke“ ging es um 1,3 Prozent und Verizon um 0,7 Prozent gen Norden. Beide Unternehmen konnten sich im zweiten Quartal von der Corona-Krise deutlich erholen.

Für lange Gesichter sorgten die Zahlen des Streaminganbieter Netflix, welche im aktuellen Quartal in puncto Neukunden enttäuschten. Die Papiere büßten rund 3,3 Prozent ein.

Coca-Cola Company auf Tagesbasis

Quelle: Tradingview

Sie können zahlreiche physische Aktien mit CapTrader handeln. Eröffnen Sie noch heute ein Livekonto oder lernen Sie zunächst das Trading mit einem risikolosen Demokonto kennen.

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von CapTrader bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung von Handelspreisen, eine Empfehlung oder eine Anlagestrategie für ein Finanzinstrument oder Emittent, noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in einem Finanzinstrument oder entsprechend einer Anlagestrategie. CapTrader übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht spezifische Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung und Verbreitung von Empfehlungen zu Finanzinstrumenten oder Anlagestrategien erstellt und gilt daher als Werbemitteilung.