von Wieland Arlt ist ein absolutes Grundarbeitsbuch für jeden, der sich an die große umfangreichere Literatur nicht herantraut. Denn wie ich schon mehrfach beschrieben habe, ist die simplified Reihe vom Finanzbuchverlag nichts für tiefe Recherchen, aber perfekt für den Einstieg und erste Impulse in einem neuen Themenfeld. Wer also als Trader unterwegs ist und ungern Fach- und Sachbücher liest, der sollte zumindest dieses Buch einmal gelesen haben.

Mit seinem Eingangsstatement – „Obwohl Risiko-Management heute zum guten Ton im Trading gehört und jeder Anleger und Trader theoretisch mit dem Thema vertraut ist, ist es in der Praxis leider immer noch ein himmelweiter Unterschied, ob dieses nur verstanden oder aber verstanden und auch wirklich angewendet wird.“ – spricht mir der Autor gleich zu Beginn aus der Seele und verfestigt nochmal die Relevanz dieses Themas.

Insbesondere unter den Tradern im unteren Drittel der professionellen Anleger liest man immer wieder von ihren fulminanten Transaktionen, bei denen sie natürlich wussten, dass es so kommen musste, aber de facto wussten sie es nicht, sondern haben nur darauf spekuliert. Wer aber hohe Risiken eingeht, der sollte Vorkehrungen treffen oder er/sie riskiert die eigene Existenz. Denn besonders bei den gut medial inszenierbaren gehebelten Trades steht mehr als nur der Positionseinsatz auf dem Spiel. Ich nenne sowas schlichtweg Unvernunft und da hilft ein solches Buch definitiv, um einen ersten guten Überblick über die Möglichkeiten zu bekommen und bereits erste regelbasierte Vorkehrungen zu treffen.

Dabei eignet sich diese Lektüre im Grundsatz sogar nicht nur für Trader, sondern auch für alle anderen Formen der Investoren. Denn erst nachdem man sich intensiv mit einem professionellen Umgang mit Verlusten beschäftigt hat, kann man zum nächsten Schritt übergehen und sinnvoll investieren. Auch erfahrene Trader werden mithilfe der beschriebenen Möglichkeiten neue Erkenntnisse und wichtige Ansätze für ihre persönliche Ergebnisverbesserung.

Im Bereich Money-Management beschreibt der Autor zunächst, wie man das Risiko Stück für Stück reduzieren kann und bereits aufgelaufene Gewinne immer weiter absichert. In diesem Zusammenhang werden auch unterschiedliche Vorgehensweisen beschrieben, um schrittweise in Positionen ein- bzw. auszusteigen, denn es bedarf nicht immer eines weltweiten Börsencrashs, um eine Aktie ins Bodenlose fallen zu lassen.

Jeder Investor hat wahrscheinlich schon mal vom Grundsatz gehört: „Verluste gilt es zu begrenzen und Gewinne muss man laufen lassen.“ Das dies grundsätzlich richtig ist, aber es dennoch in einigen Situationen fatal laufen könnte, das wird in diesem Buch ausgeführt.

Kernelement dieses Buches ist aber eine Matrix, die alle relevanten Traden Bestandteile zusammenführt: Risiko / Chance-Risiko-Verhältnis / Trefferquote / Handelsfrequenz. Diese vier Elemente stehen natürlich in direkter und indirekter Abhängigkeit zueinander. Interessant ist dabei aber beispielsweise, dass eine bereits kleine Änderung der Trefferquote eine immense Wirkung auf das Gesamtergebnis nach sich zieht und man auch über kleine Positionen mit geringem Risiko über die angepasste Handelsfrequenz große Ergebnisse erzielen kann.

Allein für die Abschnitt zu diesem Thema, aber auch aufgrund der umfangreichen generellen Betrachtung der unterschiedlichen Arten von Tradern zu Beginn des Buches, lohnt es sich als Einstiegslektüre für Lesescheue. Es ermöglicht eine bessere Übertragbarkeit der eigenen Ideen in die Praxis und vermittelt ein etwas tieferes Verständnis für die Instrumente des Tradings.